1000 Euro für den Wilden Westen

Ich bin auf der Suche nach Ideen und möchte euch um Hilfe bitten.

Wie einige von euch wissen, arbeite ich seit einiger Zeit ehrenamtlich für den Gnadenhof High Chaparral in Worms.

Jetzt möchte ich gerne der Besitzerin, Carry Lerch, und den Pferden 1000 Euro schenken, damit die Pferde Unterstände auf den Weiden bekommen. Die Unterstände – wie offene Ställe – sollen die Pferde und Esel vor Sonne, Regen und Schnee schützen.

Eigentlich hatte ich im Spätsommer schon einen größeren Aktionstag geplant, mit Barfußangeboten usw, aber das habe ich zeitlich einfach nicht hinbekommen, wegen des vielen Lernstoffes für die Heilpraktikerprüfung.

Im Moment biete ich in meiner Praxis an, dass ich Behandlungen oder Kurse zu Gunsten des Hofes mache. Das reicht aber nicht, da ich ja nur einen kleinen Teil gratis machen kann – muss ja leben und Miete zahlen.

Zu verkaufen habe ich auch nichts, das auf Anhieb einen größeren Betrag einbringen würde.

Habt ihr Ideen, was ich noch tun könnte? Wie ich Spenden für den Hof auf eine einigermaßen originelle Weise zusammenbekommen könnte?

Carry selbst veranstaltet kleine Feste auf dem Hof, Flohmärkte und ähnliches, aber das bisschen Geld, das da hereinkommt, braucht sie komplett für Futter (der Unterhalt der Tiere kostet im Monat rund 3000 Euro).

Habt ihr schonmal eine Spendenaktion veranstaltet? Was habt ihr getan? Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Vielen lieben Dank schon mal für Hinweise und Ideen!

Die Spinne im Ringelpulli

Vor etwa drei Wochen saß sie in der oberen Falz meines Schlafzimmer-Türrahmens. Ich hielt sie zuerst für einen Hirschkäfer, wegen der zwei „Hörner“ vorne. Näheres Anschauen zeigte aber: es war eine Spinne, eine hübsche gestreifte, Körper und Beine gleichermaßen in einen blassgelb-braunen Ringelpulli verpackt.

Was wie Hörner aussah, waren die beiden Vorderbeinpaare, die sie – jeweils zwei Beine – elegant übereinander gelegt hatte, wie eine feine Dame.

Wie ich in den folgenden Tagen lernte, war das ihre bevorzugte Schlafhaltung.

Warum sie sich ausgerechnet die Türfalz ausgesucht hatte? Keine Ahnung. Oben rechts saß sie im Knick des Türrahmens und für die nächsten drei Wochen wohnte sie dort. Meine Schlafzimmertür fixierte ich mit zwei Türstoppern, damit sie nicht versehentlich zuschlagen konnte.

Ich nannte die Besucherin Amanda.

Tagsüber pennte sie, in den frühen Abendstunden wurde sie wach und hing dann schonmal, Bauch nach oben, schick an einem Faden eine Handbreit runter. Zunächst erschrak sie noch, wenn ich unter ihr durchging, aber schnell hatte sie sich an mich gewöhnt.

„Hi, Amanda“, sagte ich. „Na, gut geschlafen?“

Nachts, wenn ich mal rausmusste, war ihr Platz leer. Da ging sie wohl auf Jagd, denn ein Netz spann sie nicht. Ich sah sie nachts auch nirgends im Zimmer, keine Ahnung, wo sie jagte. Möglicherweise draußen, denn ich schlafe mit offenem Fenster.

Heute früh kam sie nicht nach Hause. Ich wachte auf, mein Blick fiel auf einen leeren Türrahmen. Keine Amanda.

Ich suchte das ganze Zimmer ab, viel gibt es da nicht, aber nirgends war eine gestreifte Spinne zu entdecken.

Nun ist es Abend und Amanda ist nicht zurückgekehrt. Vermutlich ist sie auf der Jagd in der Nacht ums Leben gekommen.

Ich vermisse sie.

Meine Tür steht immer noch offen.

Hundstag und Tiermesse

Am kommenden Wochenende stelle ich das Tier-Angebot meiner Praxis an zwei Orten vor:

Samstag, 3. Juli
Hundstag Worms
auf dem Gelände von Schmidts Biergarten „Unter den Linden“ im Wormser Wäldchen
www.hundstag.de

Auf der Weinheimer Tiermesse halte ich einen Vortrag über Sterbebegleitung für Tiere und habe einen Infostand:

Sonntag, 4. Juli 2011

Tiermesse Weinheim
bei der Autohaus Jöst GmbH
Freiburger Str. 33
69469 Weinheim
www.weinheimer-tiermesse.de

Mein Vortrag: 11.00 – 11.30

Eichhörnchen gefunden

Das Eichhörnchen aus Neil Gaimans Adlergeschichte von gestern ist aufgetaucht und fotografisch festgehalten.
Weiter unten im Artikel: Foto von Neil Gaiman auf der Chinesischen Mauer, die merkwürdige Ähnlichkeit mit der Mauer im Hof meiner Großeltern hat. Backsteine???
Und für die Hundefans, die Neils weißen Schäferhund Cabal mögen: Rachael Grossman hat eine eigene Seite für Cabal angelegt – Neil hat sie dafür mit reichlich Fotos versorgt. Hundefans können also schwelgen in weißem Hund im Schnee, weißem Hund am Strand …

Der Tag, an dem das Kaugummi meinen Weg kreuzte

Heute morgen auf dem Weg vom Bahnhof : ich schlürfe meinen Kaffee, denke so Morgengedanken vor mich hin und schaue auf den Boden, wo gerade ein Kaugummi meinen Weg kreuzen will.
Ich gehe drumherum, laufe fünf Schritte weiter…
Bremse.
Erm.
Der Kaugummi da eben…
… der hat sich bewegt. Oder?
Quatsch. Nee. Lakritzi, der blaue Pilz war ein Fehler. Kaugummis laufen nicht rum. Schon gar nicht, wenn sie gekaut und ausgespuckt wurden.
Drehe mich um, gehe zurück, gucke genau hin… verdammt. Das Kaugummi bewegt sich! Millimeterweise ruckelt es über die Gehwegplatten. Und nun sehe ich es: Ameisen. Ein Grüppchen Ameisen hat das Kaugummi gestemmt und will es jetzt irgendwohin in eine Vorratskammer verfrachten. Sie drücken, heben, ziehen und zerren, ein Abbild des Arbeiterschweißes.
Wo kommen jetzt noch Ameisen her, winterschlafen die nicht schon? Jedenfalls: ein Lacher am frühen Morgen, schön.