Turn left, says Maggie

Meine Freundin Dipali ist mit der englischen Sprache aufgewachsen und hat in England gelebt (sie spricht auch ein wunderbares britisches Englisch).
Letzten Sonntag waren wir zusammen nach Frankfurt unterwegs (eine der gruseligsten Städte überhaupt für mich), mein Navi führte uns und Dipali erzählte mir, ihr Navi hieße „Maggie“. Nach Margaret Thatcher. Sie hat das Ding auf „British English“ eingestellt.
„Das klingt so herrlich snotty, wirklich wie die Thatcher live und in Farbe“, lachte sie.
Das ließ mir keine Ruhe, gestern abend musste ich nochmal in die Stadt raus und machte mir den Spaß, bei meinem Navi nachzusehen. Tatsächlich: es gibt etliche Fremdsprachen, darunter British, Australian und American English.
Ich stellte sofort auf British English um und lachte mich während des ganzen Weges kaputt.
Leider kann man den Klang ja schriftlich nicht rüberbringen, dieses „drive two hundred and fifty metres, then turn left“ – leicht nasal, überheblich, befehlend – Mrs. Thatcher presents. Großartig!
Ich bin dann absichtlich über ein paar Nebenstraßen gefahren, nur um sie „Recalculating! Recalculating!“ sagen zu hören und noch ein paar Ansagen mehr zu bekommen.
Auf dem Rückweg habe ich mal Australian English eingestellt, aber bei so kurzen Sätze merkt man den Unterschied gar nicht so sehr. Allerdings: die britische Dame beschränkt sich auf Richtungsanweisungen, während die Down-Under-Frau die Straßennamen mitliefert – in englischer Aussprache.
„Wiessenhiemer Hoptstress“ heißt Weisenheimer Hauptstraße – in einer fremden Stadt ist man damit vermutlich verloren.
Heute morgen  bin ich aus lauter Spaß an der Sache mit Navi zur Uni gefahren.
(Und morgen versuche ich es mit Niederländisch.)

7 thoughts on “Turn left, says Maggie

  1. Entschuldige bitte……DU HAST DOCH NEN KNALL 😉 Gut, geahnt hab ich das schon lang, weil Du mich sonst nicht mögen könntest, aber ma ehrlich … *lach* Sehr geil – sowas geht gut, wenn man ein Zimmer von Tapete befreit hat 😉

  2. ja, mit sowas würd ich ich auch nur umwege fahren. ausserdem würde ich mir wünschen: sächsisch, eine tunte, eine giftig keifende Frau, einen italiener, deutsch radebrechend oder „frieda“ (von dietmar wischmeyer)

  3. Meine Bekannte hat sich die dt. Synchronstimme von Bruce Willis auf ihr Navi geladen. Der pöbelt einen dann auch gerne mal an. Rechts abbiegen! Rechts abbiegen!! Und dann sieh zu, dass du auf den Highway kommst!!!
    Ich find’s voll witzig 🙂

  4. Ente: jaaaa! „Aankomst an de rechde sijde“… weiß nicht, ob ich das jetzt richtig geschrieben hab, aber Niederländisch ist soooo nett!
    Meike: aber hallo hab ich nen Knall 😀 (Aber um dich zu mögen, muss man keinen haben, das geht automatisch.)
    Herr Norden: leider ist die Marktnische ja schon besetzt, da könnte man sich so richtig austoben.
    Zulu: klingt klasse, da muss ich unbedingt Tante Google fragen, wo man das kriegen kann (oder hast du eine Adresse parat?).

  5. Ein Kumpel hat die Stimme von Jan Fedder aufm Navi.
    Also ich würde mich dabei ständig verfahren, wegen den Lachanfällen und so …
    Also wenn ich mir je son Ding anschaffe, muß es natürlich plattdeutsch sprechen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.