Trofu

Wenn wir uns morgens Frühstück machen, sitzt Micia neben der Anrichte und bietet das Abbild einer in buddhistischer Gelassenheit auf ihr Stück Butter oder Käse wartenden Katze. Es ist Ritual, dass sie immer eine Kleinigkeit abbekommt.
Gestern früh machte sich der Prinz ein Müsli zurecht. Micia wurde sehr aufmerksam, als er die Flocken in ein Schüsselchen schüttete. Sie unterscheidet nicht, ob sie das mag, was wir da gerade in der Hand haben, oder nicht, wir müssen ihr auch für sie ungenießbare Sachen zur Inspektion hinhalten, damit sie es glaubt.
Der Prinz hielt ihr also folgsam das Schüsselchen mit den Müsliflocken hin – noch ohne Milch – und sagte:
„Hier, Micia, guck –  Trockenfutter für Menschen.“

2 thoughts on “Trofu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.