Heeey Amarena!oder: die Freunde der Hölle

[Hier hüftschwingende Lakritzefrau einfügen]

Darlings, soeben habe ich den ersten Amarenabecher dieses Jahres genossen! yummyyyyy! Auch Alessio und Esther mußten ja ihr Eiscafé für einige Wochen zwangsschließen. Vor Kurzem hat der pfiffige Alessio einen Drive-In gebaut, weil nur kontaktloser Verkauf über die Theke erlaubt war. Das war eine geniale Lösung. Heute rief ich an und fragte, ob schon geöffnet sei, weil ich ungeheure Lust auf meinen geliebten Amarenabecher hatte. Die neue junge Mitarbeiterin sagte ja – aber nur mit Maske. Ich fragte, ob ich einen Becher zum Abholen vorbestellen könne. Ja, das sei möglich. Also orderte ich meine drei Eissorten dazu und der Prinz fuhr mich hin. Allerdings war der Parkplatz zugepflastert mit Motorrädern, meist Harleys. Dazwischen standen bierbäuchige, rauchende Männer mit grauen Bärten herum, auf deren Lederkutten supercoole Sachen zu lesen waren wie „MC Nibelungen“, „Motor Rider Eisbachtal“ und – zu meiner größten Erheiterung – „Friends of Hell„.

„Uuuuhhh, „Friends of Hell“, sagte ich zum Prinzen auf der Rückfahrt, „Das sind knallharte Jungs, die fürchten sich vor nix – vermutlich hören die den ganzen Tag Helene Fischer!“ Der Prinz lachte. „Na, sei nicht so gemein“, sagte er.

„Also komm“, sagte ich,“im Ernst – ein 60-Jähriger Mann mit Bierwampe, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Friends Of Hell“ trägt, das ist doch peinlich.“
„Tja“, sagte der Prinz philosophisch, „Auch aus einem 60-Jährigen Motorrad-Rocker holst du den 16-Jährigen Pubertierenden nicht mehr raus.“
Wie auch immer: DerAmarenabecher hat meinen Tag gemacht \o/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.