Hohe Tannen wiesen die Sterne

Während nebenan gerade mal die Schlagbohrer und Preßlufthämmer schweigen, denke ich an die zwei alten Tannen, die auf dem Klärchen-Grundstück standen. Sie wohnten genau am Übergang vom Hof zu dem großen Wiesengrundstück, das in den letzten Jahren oft als Pferdeweide verpachtet war. Die beiden Tannen waren riesig hoch, sie überragten die Scheune unserer Vermieter (und Klärchens Häuschen sowieso). Sie waren die ersten Bäume, die ich wahrnahm, als wir vor zwölf Jahren hier einzogen und ich zum ersten Mal aus der dämmrigen Scheune ins helle Sommertageslicht des Gartens der Vermieter trat. Das Fällen dieser prächtigen Bäume haben wir gar nicht mitbekommen, es muß wohl gleich nach dem Verkauf des Anwesens passiert sein. Für viele Menschen sind Bäume ja nur etwas, das „Dreck macht“, Licht wegnimmt oder im Weg steht. Das „Ding“ kann also weg, da wird kein Gedanke verschwendet, schon gar nicht an die Tiere, die den Baum brauchen. Unser Vermieter erzählte uns letztens, daß die Habichte, die hier wohnen, wohl immer in den Tannen übernachtet haben. In der ersten Nacht, als die Tannen verschwunden waren, seien die Habichte die ganze Nacht schreiend über dem Garten gekreist.

„Ist ja verständlich“, sagte Jürgen, der sehr tierlieb ist, “Stell dir vor, du gehst mal eben eine halbe Stunde weg, um was zu erledigen, und wenn du zurückkommst, ist dein Haus weg.“

Schlimm wird der Verlust wohl auch für die unzähligen Stare sein, die sich gegen Sommer-Ende immer in den Tannen gesammelt haben. Der Prinz und ich haben es geliebt, an milden Abenden mit einem Glas Wein im Hof zu sitzen und dem tausendstimmigen Tschilpen und Zwitschern von gegenüber zuzuhören.

Am letzten Samstag röhrte hier nebenan stundenlang der Häcksler, in dem auch Zweige der Tannen landeten. Die abgeschlachteten Bäume und Sträucher füllten gehäckselt zusammen einen ganzen großen Container. Heute machten zeitweise Preßlufthämmer und Schlagbohrer dezent auf sich aufmerksam. Der Prinz schätzt, daß bis zum Ende der Woche da drüben alles platt sein wird. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.